SEO & SEA Aktion Gratismonat für SEO & SEA sichern!

WDF*IDF

WDF*IDF, eine Abkürzung für “Within Document Frequency*Inverse Document Frequency”, ist eine Methode zur Analyse und Bewertung von Texten im Hinblick auf ihre Relevanz für Suchmaschinen. Durch diese Methode wird die Relevanz des Inhalts (WDF) und die Gewichtung eines Keywords oder Fachbegriffs im Vergleich zu anderen Dokumenten mit ähnlichem Inhalt (IDF) bestimmt.

WDF/IDF

Bedeutung und Geschichte

Seit 2012 ist die WDF*IDF-Formel ein wichtiges Thema im Bereich der Onpage-SEO. Sie ermöglicht es, Inhalte nicht nur nach einem Keyword, sondern auch nach mehreren verwandten Begriffen zu durchsuchen und diese Begriffe nach ihrer Popularität zu ordnen. Ursprünglich wurde die Formel in der Informationstechnologie verwendet, um Wörtern in einer Textsammlung oder Bibliothek Gewichtungsfaktoren zuzuweisen. In der Suchmaschinenoptimierung wird diese Formel genutzt, um Websites für spezifische Suchbegriffe zu optimieren und einzigartige Inhalte zu erstellen. Allerdings lässt die Bedeutung einer voll ausgereizten WDF*IDF Gewichtung von Keywords mehr und mehr nach. Verbesserte Algorithmen und der Einsatz von KI führen dazu, dass Google den tatsächlichen informativen und unterhaltenden Mehrwert von Inhalten längst nicht mehr nur an Keywords festmacht.

Die Bestandteile der WDF*IDF Berechnung

WDF (Within Document Frequency)
Beschreibt die Häufigkeit eines bestimmten Wortes innerhalb eines Dokuments.
Ähnlich wie die altbekannte Keyworddichte, jedoch mit einem Unterschied: Der Logarithmus in der Formel staucht das Ergebnis, sodass eine sehr häufige Wiederholung des Keywords zu einem besseren Score führt.
Die dazugehörige Formel lautet: WDFi,j = log2 (Freqi,j + 1) / log2 (L), wobei Freqi,j die Häufigkeit des Keywords im Dokument und L die Gesamtlänge des Textes ist.

IDF (Inverse Document Frequency)
Setzt das Keyword in Bezug zu allen Dokumenten in Google Datenbanken, die dieses Wort enthalten. Die dazugehörige Formel lautet: IDFi = log10 (1 + ND / Ni), wobei ND die Gesamtzahl der relevanten Dokumente und Ni die Anzahl der Dokumente mit dem untersuchten Keyword ist.

Maßnahmen zur Nutzung der WDF*IDF Berechnungen

  • Analyse des Inhalts
    Verwenden Sie WDF/IDF-Tools, um den Inhalt Ihrer Website zu analysieren und zu bewerten. Dies hilft Ihnen, die Relevanz Ihres Inhalts im Vergleich zu anderen Dokumenten zu verstehen.
  • Optimierung der Keyword-Dichte
    Achten Sie auf die richtige Balance bei der Verwendung von Keywords. Eine übermäßige Wiederholung kann zu einer Abstrafung durch Suchmaschinen führen, während eine zu geringe Nutzung die Relevanz verringern kann.
  • Berücksichtigung relevanter Begriffe
    Neben den Hauptkeywords sollten Sie auch relevante Begriffe und Phrasen in Ihren Inhalten verwenden, die im Zusammenhang mit Ihrem Hauptkeyword häufig auftauchen. Diese ergeben sich oft schon mit ein wenig Sachkenntnis.
  • Holistische Contenterstellung
    Erweitern Sie Ihren Inhalt um relevante Themenbereiche, die durch die WDF*IDF-Analyse aufgedeckt werden. Dies erhöht die Relevanz und Vollständigkeit Ihres Inhalts.
  • Vermeidung von Keyword Stuffing
    Sie schreiben für den Leser. Keywords sollten also sinnvoll und in einem natürlichen Kontext verwendet werden. Übermäßiges “Stuffing” kann den Lesefluss stören und wird von Suchmaschinen als Spam angesehen.
  • Kontinuierliche Überwachung und Anpassung
    Die Relevanz von Keywords kann sich im Laufe der Zeit ändern. Überwachen Sie regelmäßig die Performance Ihrer Inhalte und passen Sie sie bei Bedarf an.

Fazit

Die richtige Anwendung von WDF*IDF trägt dazu bei, die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen zu verbessern und ein besseres Verständnis für die Erstellung von Inhalten zu entwickeln, die sowohl für Suchmaschinen als auch für Leser ansprechend sind. Jedoch sollten die WDF*IDF Prinzipien heute eher als Hilfestellung denn als wesentlicher Maßstab für die Qualität und Bewertung von Texten verstanden werden.

Über den Beitrag


Sie lesen gerade


Inhaltsverzeichnis


Unsere Leistungen


Sie haben Fragen?