zurück zur Übersicht

Ranking bei Google

Ranking bei Google

Update der Suchalgorithmen

Google hat wieder ein Update seiner Suchalgorithmen durchgeführt. Wenn Sie sich mit der Arbeit der Suchmaschinen bereits gut auskennen, lesen Sie einfach nur den letzten Absatz.

Für viele Geschäftsleute ist es essentiell: Wie gut werden ihre Unternehmen und Angebote bei der mit Abstand erfolgreichsten Suchmaschine der Welt gefunden? Das meint natürlich nicht die Suche nach dem Namen des jeweiligen Anbieters, das wäre zu leicht. Nein, hier geht es um die Suche zum Beispiel nach einem Produkt wie „Trapezbleche“ oder nach einer Dienstleistung wie „Boden verlegen in Rosenheim“.

Wir kennen es alle von unserem eigenen Suchverhalten. Man schaut sich die Such-Ergebnisse auf der ersten Seite bei Google an und vielleicht noch auf der zweiten. Aber dann hat es sich damit.

Ranking bei Google

Das heißt, dass die potentiellen Kunden gar nicht erst die Angebote zu Gesicht bekommen, die es in diesem Ranking, also bei diesen Plätzen auf der Suchliste, nicht unter die ersten 15 – 20 geschafft haben. Sicher, die Werbeanzeigen bei Google stehen auch weit oben, dafür erhebt Google aber satte Gebühren, die pro Klick auf die Werbeanzeige fällig werden. Und ein Klick auf die Werbeanzeige bedeutet ja noch lange keinen Umsatz.

Die Kunden von purpix wissen natürlich, wie man es anstellt, bei den Suchergebnissen recht weit vorne zu landen. Und sie spüren es auch deutlich an den Umsätzen, wenn das Angebot stimmt. Immer mehr Kunden machen ihre Kaufentscheidung von den Ergebnissen und vom Vergleich einer Online-Suche abhängig. Ein gutes Angebot und ein oberer Platz im Ranking bei Google sind also zwei Grundbedingungen für Ihren geschäftlichen Erfolg.

Der Fortschritt bei den Suchmaschinen

Wenn es in den Anfangstagen des Internets vor 20 Jahren noch ausreichte, ein passendes Keyword, also ein Schlüsselwort für die beworbene Leistung, zigmal auf der Website zu verstecken, damit die Suchmaschine auf die Website aufmerksam wurde und sie nach oben „rankte“, hat sich das längst gewandelt. In immer neuen Updates der Suchalgorithmen verfeinert Google die Suchqualität in immer kürzeren Intervallen.

Findige Internet-Forscher erkennen das immer mit ihrer eigenen Software. Wenn sich das Ranking von einigen großen Schlüsselanbietern im Produkt- und Medienbereich plötzlich ändert, die sogenannte Sichtbarkeit eines Unternehmens plötzlich auffällig abnimmt oder zunimmt, dann hat Google mal wieder etwas geändert. In den letzten Jahren hatte das immer mit der Qualität der Inhalte zu tun, die textlich auf einer Website zu finden waren. Nicht nur, das Websites mit hoher Textqualität in den Suchergebnissen nach oben wanderten, nein, solche mit geringer Qualität wurden sogar abgestraft und weit nach unten verschoben.

Die Qualität der Inhalte

Was macht denn nun die Qualität eines „Contents“ für Google aus? Alle Geheimnisse hinter den Algorithmen werden wohl nicht ergründet werden, aber für diesen Text mögen ein paar Einzelheiten genügen.

  1. Wie verhält sich die Zahl produkt- oder angebotsbezogener Keywords zu der Zahl weiterer beschreibender und erklärender Ausdrücke, wie sie auf allen Websites zu dem Thema verwendet werden? Hinter diesen Berechnungen versteckt sich einfach die Messung nach der Qualität des Inhalts. Ist er erklärend und unterhaltend, bietet er für den Leser Zugewinn an Informationen und Erkenntnissen, oder werden nur hohle Werbephrasen gedroschen?
  2. Welche Arten und wie viele andere Websites verlinken ihrerseits auf diesen Inhalt? Mit dieser zweiten Achse werden die Ergebnisse der Berechnungen aus Punkt 1 sozusagen gegengeprüft.
  3. Wie viele Suchanfragen gibt es zu welchem Schlüsselwort, wie begehrt ist sozusagen die Information, die sich dahinter verbergen sollte?
  4. Finden sich auf der Website weitere Texte ganz ähnlicher Natur und mit dem gleichen Thema? Bietet die Website also Mehrwert oder kopiert sie sich selbst?
  5. Finden sich die Texte oder sehr ähnliche auf anderen Websites, wurde gar abgeschrieben? Oder werden Fachbegriffe in falschen Zusammenhängen verwendet?
  6. Wie ist der Text geschrieben in Bezug auf Grammatik, Satzbau und Rechtschreibfehler. Wurde er schlampig dahingeschrieben, oder hat der Autor Sorgfalt an den Tag gelegt?

Sie sehen es schon an diesen wenigen Beispielen. Die Google Suchmaschine geht ausgesprochen clever vor, um gut geschriebene und informative Inhalte von reinen Klickfängern zu unterscheiden. Wenn Sie ohne besondere Werbekosten für Google oben in den Suchrängen gefunden werden wollen, bleibt nur eine Wahl:

Versorgen Sie Ihre Website mit aussagekräftigen Texten in hoher Qualität. Qualität ist der Schlüssel zum Erfolg. Sie können Ihre Texte zum Beispiel bei purpix erstellen lassen.

Das neueste Google Update

Das neueste Google Update bestätigt den Trend der letzten Jahre noch einmal ausführlich. Wie Berechnungen und Nachforschungen in den letzten paar Wochen ergeben haben, hat es diesmal die Anbieter erwischt, die sich mit der massenhaften Verwendung von Synonymen und häufig gesuchten Namen nach oben geschmuggelt hatten. So stürzte ein bekanntes Unterhaltungsmagazin um ganze 17,11% in der Sichtbarkeit ab, nachdem Google jetzt offensichtlich das Namedropping als solches erkennt.

Oder einfach erklärt: Wenn ich über die Verleihung des Oscar berichte, nützt es in Zukunft nichts mehr, wenn ich mehrfach aufzähle, welche berühmten Stars und Besucher sich dort einfanden, wenn ich sonst nicht viel Inhalt aufzuweisen habe. Die Suchergebnisse werden derzeit intensiv bereinigt nach der Größe der thematischen Relevanz zum gesuchten Begriff.

Durch die Konsolidierung der Synonyme auf die tatsächlich damit verbundene Suchintention bzw. Marke oder Person, landen die Anfragen jetzt also eher bei der gesuchten Marke oder Person und weniger bei denen, die oberflächlich darüber berichten. Die Zahl der Suchvorgänge wird dann auch gesondert dem eigentlichen Suchziel zugeschrieben als der Sekundärquelle. Damit verliert diese gewaltig an „Suchwert“ für Google und wird schlechter gefunden.